Geburtenkontrolle & Abtreibung

Schwangerschaft mit einem IUP: Wenn Sie das eine Prozent sind

Im Jahr 2011, nach der Geburt meines dritten Kindes in drei Jahren, war ich verzweifelt danach Finden Sie eine Form der Empfängnisverhütung, die tatsächlich für meinen Körper funktioniert . Ich hatte Stimmungsschwankungen und nahm mit der Pille zu. Ich habe einen Versuch bei Natural Family Planning (NFP) gemacht, aber aufgrund einer schlechten mentalen Mathematik, während die Dinge heiß und schwer wurden, wurde ich mit Nummer zwei schwanger. Wir haben uns sogar für die bewährte Kondom- und Ausziehmethode entschieden, und so haben wir Nummer drei.

Als meine Hebamme mir von der Kupfer-Spirale erzählte, schien es fast zu schön, um wahr zu sein. Ich müsste nicht daran denken, etwas zu nehmen oder Tage zu zählen, und die Hormone waren lokalisiert, damit ich nicht von Stimmungsschwankungen oder Gewichtszunahme betroffen bin. Unnötig zu erwähnen, dass ich sehr aufgeregt war und an diesem Tag mein IUP implantieren ließ.



Ein ganzes Jahr verging ohne Probleme. Ich machte es mir zur Gewohnheit, immer am ersten Tag des Monats nach meinen Saiten zu suchen, und keines meiner üblichen, unerwünschten Symptome hatte ihre hässlichen Köpfe aufgerichtet.

Ungewöhnliche Symptome

Im Juli 2012 begann ich jedoch, andere übliche Symptome zu spüren. Dies waren jedoch keine Symptome der Empfängnisverhütung. Nein, das waren Schwangerschaftssymptome. Eines Abends gegen 21 Uhr sah ich meinen Mann an und sagte ihm, dass ich auf die Gefahr hin, irrational und möglicherweise verwirrt zu klingen, nur einen Schwangerschaftstest machen und diese Fragen in meinem Kopf zur Ruhe bringen würde.

Zwei Minuten später starrten mich zwei kleine Zeilen an, die meinen Verdacht bestätigten. Ich konnte es nicht glauben. Das IUP soll eine haben Erfolgsquote von 99 Prozent und hier war ich, ein Teil des einen Prozent. Du erwartest nie, dass du ein Teil der winzigen Zahl sein wirst, vor der sie dich warnen, aber ich war es.



Ich sagte es meinem Mann und obwohl wir aufgeregt waren, waren wir immer noch schockiert. Zum Glück wollten wir ein weiteres Kind und obwohl es nicht zum richtigen Zeitpunkt passierte, konnten wir uns ziemlich leicht auf die Idee einlassen. Ein paar Stunden später ging ich ins Bett in der Hoffnung, dass ich am Morgen das Büro meiner Hebamme anrufen, mein IUP herausholen und alles in Ordnung sein würde. Gesunde Schwangerschaft, gesundes Baby.

Diese Nacht

Leider geht diese Geschichte nicht so. Ich versuchte mich hinzulegen und fühlte mich in meinen Schulterbeschwerden, die ich noch nie zuvor gefühlt hatte. Ich setzte mich auf und der Schmerz verschwand sofort. Unsicher stützte ich mich auf einige Kissen und versuchte einzuschlafen. Ich war ungefähr dreißig Minuten in Ordnung, bis der Schmerz mit aller Macht wieder zurückkam. Ich stand auf, um mich in unseren Sessel zu setzen, und fühlte mich wieder etwas besser. Ich versuchte einzuschlafen und machte vielleicht noch dreißig Minuten Pause, bevor der qualvolle Schmerz zurück war.

Ich beschloss, in die Badewanne zu steigen, aber der schwankende Schmerz hielt die ganze Nacht an. Ich glaube, ich bin ein paar Mal in der Wanne weggetrieben, aber meistens bin ich wach geblieben, habe mit diesem neuen Leben in mir gesprochen und die winzige Kraft ermutigt, mit der man rechnen muss. Um 8 Uhr morgens rief ich im Büro meiner Hebamme an. Ich sagte ihnen, was los war und sie sagten mir, ich solle sofort reinkommen. Der Job meines Mannes würde es ihm nicht erlauben, so kurzfristig von der Arbeit zu gehen, also riefen wir meine Mutter und seine Schwester an und sie kamen zu mir. Meine Mutter kam und lud mich in ihr Auto; Als wir abreisten, war ich sehr, sehr krank. Die Schulterschmerzen hatten exponentiell zugenommen und alles tat weh.



Als wir am Gebäude ankamen, watschelte ich mit immensem Schmerz hinein und ging langsam in den dritten Stock des Aufzugs. Als ich aus dem Aufzug stieg, wusste ich, dass ich es nicht schaffen würde. Ich bin genau dort im Flur zusammengebrochen. Meine Mutter rannte in das Büro der Hebamme und das Büropersonal kam sofort heraus, um zu helfen.

Augenblicke später kam eine meiner Hebammen, um nach mir zu sehen. Ich saß auf dem Tisch und beantwortete ihre Fragen so gut ich konnte. Sie bat mich, mich hinzulegen, damit sie meine IUP-Saiten überprüfen konnte, und ich fing an zu weinen, da der Schmerz unerträglich war. Sie sagte, sie verstehe und sie würde schnell sein, aber es musste getan werden. Also legte ich mich zurück, der Schmerz überkam mich und ich wurde ohnmächtig. Ich kam ungefähr 30 Sekunden später und der Raum war in Panik. Die Hebamme sagte mir, dass sie dachte, das IUP habe meine Gebärmutter perforiert und ich blutete innerlich.

Meine Hebamme rief meinen OB an, ich wurde in die Notaufnahme eingecheckt und die Ärzte verabreichten sofort einen Ultraschall. Mein OB sagte mir, dass sich so viel Flüssigkeit in meinem Bauch befand, dass er nicht sehen konnte, wo sich mein IUP befand oder was die Ursache für die Blutung war, also musste er blind werden und ich musste ihm vertrauen . Zum Glück war dieser Mann bereits ein großartiger Arzt mit einer meiner Schwangerschaften und er hatte mein ganzes Vertrauen.

Erschreckende Momente in der Notaufnahme

Zu diesem Zeitpunkt war mein Mann im OP angekommen und es fiel mir auf, dass dies möglicherweise das letzte Mal war, dass ich ihn sah. So gut ich konnte, sagte ich ihm, dass ich ihn liebte und den Kindern zu sagen, dass ich sie liebte. Dann habe ich nur geweint. Von Verletzungen, von Schmerzen, von Unsicherheit. Sie rollten mich zurück in die Voroperation und kurz nach meiner Ankunft wurde ich wieder ohnmächtig.

Als ich nach der Operation aufwachte, hatte ich große Schmerzen, war aber von meiner Familie umgeben. Ich fühlte mich tot; Ich konnte mich nicht frei bewegen und es war unglaublich mühsam, es überhaupt zu versuchen. Mein OB kam nicht lange nachdem ich aufgewacht war und erklärte, dass mein IUP meine Gebärmutter perforiert hatte, was eine verursachteEileiterschwangerschaft, ein Ei, das in einem meiner Eileiter befruchtet wurde. Die wachsende Schwangerschaft führte dazu, dass der Schlauch platzte und ich fast 15 Stunden lang innerlich blutete.

Mein Arzt erklärte weiter, dass ich zwischen anderthalb und zwei Liter Blut verloren habe - etwa ein Drittel des gesamten Blutvolumens einer Person. Er sagte, es sei unglaublich, dass ich immer noch hier war, um die Geschichte zu erzählen, und wäre ich auch 30 Minuten später ins Krankenhaus gekommen, wäre ich an zu viel Blut gestorben. Er musste meinen linken Eileiter resezieren und mir genau den richtigen Schlauch zur Verfügung stellen, mit dem ich arbeiten konnte, wenn ich jemals wieder schwanger werden wollte.

Zwei Tage lang liege ich in Genesung, obwohl ich das Gefühl hatte, dass kein Leben mehr in mir ist. Ich konnte nicht vor lauter Erschöpfung sprechen. Mein Arzt bestellte schließlich eine Bluttransfusion und nach vier Beuteln Blutspende fühlte ich mich besser.

Wiederherstellung

Es war eine langsame Erholung und ich spüre bis heute bleibende Auswirkungen. Es fällt mir viel schwerer, meine Körpertemperatur zu regulieren, und das katastrophale Ereignis verursachte eine hormonelle Reaktion, von der sich meine Schilddrüse noch nicht erholt hat.

Ich teile meine Geschichte nicht, um Menschen für verschiedene Formen der Geburtenkontrolle zu erschrecken. Es besteht kein Zweifel, dass die Popularität von Spiralen in den letzten Jahren zugenommen hat und viele Frauen mit ihnen Erfolg hatten. Ich teile meine Geschichte als Beispiel für ein Prozent der Fälle, von denen Sie immer auf Warnschildern hören, aber niemals glauben, dass Ihnen etwas passieren wird. Wir müssen uns unbedingt vollständig und vollständig weiterbilden, damit wir alle die besten Entscheidungen für unseren Körper und unsere Gesundheit treffen können. Ich teile meine Geschichte, damit sie real wird, damit andere Frauen wissen, was passieren kann, und damit Frauen lernen können, sich für ihre Gesundheit einzusetzen.

Ausgewähltes Bild von Natalie Allgyer