Schwangerschaft & Geburt

Mutter, wer beschützt dich?

Alles was es braucht ist, dass jemand sagt, du bist in Ordnung. Ich habe deinen Rücken und ich werde nicht zulassen, dass dir etwas passiert. Ich werde mich um dich kümmern. Laut Katherine Emrick müssen Frauen diese Worte hören - insbesondere Mütter.



Katherine ist der Schöpfer von Mutterschaft steigt , eine Plattform, die Geburtsgeschichten von Frauen auf der ganzen Welt teilt. Der Inhalt ist roh und unbearbeitet und erfasst den Moment, in dem eine Frau am verwundbarsten ist und ihr mächtigster. Es assimiliert diese Dualität, die Katherine so schön einfängt und teilt.

Als alleinerziehende Mutter von vier Kindern ist sie auch Schriftstellerin und spricht offen über das Leben mit Depressionen und Angstzuständen. Mit der Zeit verliert dein Verstand die Kontrolle darüber, Dinge wegzuschieben, erklärte sie. Alleinerziehende Mutter zu sein ist schwer, aber es ist möglich und Frauen haben nicht das Gefühl, dass sie es schaffen können. Sie bleiben in unglücklichen Beziehungen oder geben auf, und das liegt daran, dass uns gesagt wurde, dass Sie das nicht können.

Doch wenn jemand ein Beweis dafür ist, dass Sie es können, ist es Katherine. Verheiratet und schwanger im Alter von 16 Jahren, brach sie die High School ab. Meine Familie sagte mir, wenn ich mich für das Baby entscheide, wäre es meine Verantwortung, es großzuziehen, niemand würde es für mich tun. Also blieb sie zu Hause und zog ihre Kinder auf.



Acht Jahre später wurde sie geschieden. Ich war 16, als wir verheiratet waren. Ich war ein Kind ohne Ahnung, wer ich sein wollte. Sie sind mit der Tatsache konfrontiert, dass die Jahre vergangen sind und Sie alles geopfert haben ... Sie haben viel Nachholbedarf.

Also zog Katherine nach Kalifornien, um ihre Träume zu verwirklichen, fiel aber sofort in eine andere Beziehung. Ich war für meinen Selbstwert, meine emotionale Unterstützung und alles völlig von jemand anderem abhängig. Mit mir allein zu sein war erschreckend.

Katherine lief als Teenager von zu Hause weg und lebte auf den Straßen von Detroit. Während dieser Zeit wurde sie mehrmals vergewaltigt - etwas, das sie immer noch verfolgt. Ich hatte immer das Gefühl, dass Menschen Motive hatten. Ihre Mutter gab es nicht auf, nach ihr zu suchen und sie schließlich zu finden, aber sie sprachen nie darüber, was passiert war. Ich hatte das Gefühl, dass sie nicht auf mich hörte oder sich um mich kümmerte, weil sie eine alleinerziehende Mutter war und keine Zeit hatte, sich für mich zu entscheiden. Sie jonglierte mit mehreren Jobs und kämpfte mit ihrer eigenen psychischen Gesundheit.



Katherine ist jetzt alleinerziehende Mutter und hat ständig nach der Unterstützung gesucht, die ihr fehlte. Dies führte sie zur Arbeit als Doula. Ich sah Dinge, die in der Obhut der Mutter fehlten. Jeder vergisst dich einfach, nachdem dein Baby geboren wurde. Du bist nicht mehr das Zentrum der Liebe und Zuneigung, und dann bist du niemand mehr. Zu Hause, allein, erschöpft und deprimiert.

Cue Motherhood Rising, das sowohl für Katherine als auch für ihre Anhänger eine Quelle der Stärke war. Andere Mütter meinten, ich fühle mich genauso. Es war mein Unterstützungssystem, erklärte sie. Sie war nicht mehr allein, aber dies hielt postpartale Ängste und Panikattacken nicht ab. Ich arbeite daran. Viel Selbstbeobachtung und Weinen und es herauszufinden. Und sie findet es heraus.

Mein Schreiben hilft - ich lege es nieder und die Gedanken verschwinden, ich trage sie nicht mehr. Das Feedback hilft mir. Andere Menschen können sich beziehen. Ich glaube, ich zweifle nur an mir selbst, fügte sie hinzu. Ich möchte nur, dass meine Mutter sagt, obwohl du weggelaufen bist, war es nicht deine Schuld. Es wird nie verschwinden, bis deine Mutter sagt, dass es dir gut geht, aber vielleicht verschwindet es, wenn wir einen Weg finden, es uns selbst zu sagen?



Sei ehrlich zu dir selbst, sagte Katherine. Wenn Sie das Gefühl haben, dass etwas auftaucht, mit dem Sie wirklich schwer umgehen können, unterdrücken Sie es nicht. Fühle es, arbeite es durch, sprich mit jemandem, wenn du musst. Tun Sie alles, was Sie an einen sicheren Ort bringt.

Wir finden diesen Ort, wenn wir uns erlauben, verletzlich und mächtig zu sein - Frau und Mutter. Wenn eine Mutter wie Katherine daran arbeiten kann, ihre eigene Identität zu schützen, schöpft sie daraus Kraft, um auch ihre Kinder zu schützen. Versuchen Sie nicht, alles für alle zu sein. Rette einige von dir für dich. Vergessen Sie nicht, wer Sie sind und was Sie lieben, und hören Sie nicht auf zu versuchen, das zu sein oder zu tun, was Sie für Sie wollen.

Ausgewähltes Bild von Claire Jantzen